Fette in der Ernährung (2006)

Die wissenschaftliche Datenlage der verschiedenen Studien zeigt, dass Fette je nach Quelle, Beschaffenheit und Verarbeitungsprozess mannigfache physiologische Wirkungen haben können. Es muss also zwischen den verschieden Fettsäuren unterschieden werden, um exakte Empfehlungen aussprechen zu können. Daher werden in diesem Bericht für jede Fettsäure und für das Nahrungscholesterin die neusten Erkenntnisse dargestellt. Zu beachten ist, dass nicht alle Fette in gleich grosser Menge konsumiert werden sollen. Bei einigen Fetten ist eher Zurückhaltung bei der Zufuhr angezeigt, und das Nahrungscholesterin hat einen ganz anderen Stellenwert als noch vor rund 10 Jahren. Die wichtigsten Erkenntnisse und die Empfehlungen werden übersichtlich in der Zusammenfassung eingangs des Berichtes „Fette in der Ernährung“ dargestellt.
Das Ziel ist es, dass sich die Bevölkerung, resp. die Konsumentinnen und die Konsumenten, bewusst werden, dass sie mit einer ausgewogenen, abwechslungsreichen Ernährung im Sinne der Lebensmittelpyramide, die einen moderaten Fettkonsum empfiehlt, ihre Gesundheit günstig beeinflussen können.

Publikationen

Seit Januar 2014 bilden das Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) und die Abteilung Lebensmittelsicherheit des Bundesamts für Gesundheit (BAG) das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV). Die Berichte wurden somit zwar unter dem Namen des BAG publiziert, stehen aber nicht mehr in dessen Verantwortlichkeit.  

Letzte Änderung 14.07.2017

Zum Seitenanfang

https://www.eek.admin.ch/content/eek/de/home/pub/fette-in-der-ernaehrung-0.html